Uncategorized

Nsa spioniert whatsapp

Und befeuert damit auch den Schwarzmarkt der Cyberspionage. Die Folgen, so warnen Kritiker, seien kaum kalkulierbar. Auf einem Smartphone seien Kalender, private Aufzeichnungen, Bewegungsprofile, Familienfotos oder sogar medizinische Daten gespeichert.


  • Regierung will WhatsApp-Überwachung für Verfassungsschutz;
  • whatsapp hacken nieuws.
  • google gps handy orten.
  • Nsa spioniert whatsapp.
  • Wie man Chats und Telefonate vor Überwachung schützen kann - Überwachung - utytunegag.tk › Web;
  • WhatsApp-Verschlüsselung konnte CIA nicht knacken;
  • Sichere Verschlüsselung - Soll die Polizei Whatsapp-Nachrichten lesen dürfen? - News - SRF.

Es müsse daher klare Zugangsbeschränkungen und eine genaue Dokumentationsfunktion bei solcher staatlicher Überwachung geben. Die Polizei darf heute ganz legal die Telekommunikation eines Verdächtigen überwachen.

Luke = Spion der NSA - LUKE! Die Woche und ich

Anbieter, wie die Telekom oder Vodafone, sind gesetzlich verpflichtet, entsprechende Auskünfte zu erteilen. Die Strafprozessordnung soll nun so geändert werden, dass sämtliche Kommunikation eines Verdächtigen in einem Ermittlungsverfahren und zur Gefahrenabwehr abgehört und mitgelesen werden darf.

Bei WhatsApp und Co. muss der Staat selbst zum Hacker werden

Damit wäre eine gesetzliche Grundlage geschaffen, Messengerdienste genauso wie andere Kommunikationsanbieter zu behandeln. Oftmals handelt es sich um Software, die von Aktivisten entwickelt und betrieben wird. Manche Dienste sind zwar Firmen, aber meist ohne Sitz in Deutschland. So gehört WhatsApp zur Facebook Inc. WhatsApp verweist auf ein eher praktisches Problem bei der Datenweitergabe. Nicht einmal die Betreiber selbst hätten Zugriff auf Chat-Inhalte. Gesetzesänderung hin oder her: Die Messenger-Anbieter sehen sich offensichtlich weder in der Pflicht noch in der Lage, mit Polizei oder gar Geheimdiensten zusammenzuarbeiten.

Ständig gibt es neue Apps, manche Firmen existieren wohl nur auf dem Papier. Selbst per richterliche Anordnung wären Anfragen der Behörden wenig Erfolg versprechend. Den Behörden bleibt wohl nur eine Alternative: Hacking.

Nsa spioniert whatsapp

Anders wird der Wunsch der Ermittler kaum zu erfüllen sein. Und wie kann das geschehen? Das bedeutet: Die übermittelten Datenpakete werden beim Absenden verschlüsselt und auf dem Empfängergerät wieder entschlüsselt. Die Nachricht abzufangen gilt wegen der hochkomplexen Algorithmen als unmöglich. Um diese zu überwachen, muss sie also aufgezeichnet oder kopiert werden, vor Verschlüsselung oder nach Entschlüsselung.

Die Überwachung muss also auf den Geräten selbst stattfinden, sozusagen an der Quelle. Dabei wird auf dem Laptop oder Smartphone des Verdächtigen unbemerkt Software installiert, die Gespräche aufzeichnet oder Nachrichten protokolliert. Umgangssprachlich ist die Rede vom Bundestrojaner. Seit Februar ist die Software offiziell einsatzbereit. Eine Vorgängerversion war Ende wegen verfassungsrechtlicher Bedenken gestoppt worden. Bei der neuen Version soll dies nun anders sein. In Zukunft sollen polizeiliche Hacker nicht nur bei konkretem Verdacht auf Terrorismus aktiv werden, sondern bei insgesamt 38 Straftatbeständen — von der Hehlerei bis zum Drogenhandel.

Diese Software würde damit auch zum Standardwerkzeug der Ermittler gemacht. Noch im Juni soll das Parlament über die Gesetzesänderung abstimmen. Ob es zum Masseneinsatz kommen wird, bleibt aber abzuwarten.

Bei WhatsApp und Co. muss der Staat selbst zum Hacker werden

Der Bundestrojaner ist jedenfalls derzeit nur sehr begrenzt einsetzbar. Und damit nach Auffassung vieler Ermittler nahezu praxisuntauglich. Zusätzlich gibt es einen Ersatz-Trojaner, der kommerziell erworben wurde. Es ist ein Produkt der Firma FinFisher.

Was es genau kann, wann und wie oft es bereits zum Einsatz kam — ist unklar. Sie ist dem Bundesinnenministerium unterstellt und soll die Sicherheitsbehörden beraten. Primäre Aufgabe: Verschlüsselungstechnologien knacken. Noch aber herrscht akuter Personalmangel.

Sorgenfrei kommunizieren: Die sichersten Alternativen zu WhatsApp

Und alle sind aus anderen Behörden abgeordnet worden. Eigentlich sollen in diesem Jahr schon Stellen besetzt werden, bis sogar Ein Umstand, den das BKA mit einem selbst entwickelten Verfahren ausnutzt, das laut Motherboard-Informationen offenbar bis heute eingesetzt wird. Wenn die Ermittler eine richterliche Erlaubnis haben, melden sie in dem Account eines Verdächtigen einfach ein eigenes Gerät an — schon können sie alle unverschlüsselten Nachrichten, Bilder und Texte mitlesen.

Dazu müssen die Ermittler lediglich eine SMS abfangen. Sobald die Ermittler die SMS mitgelesen haben, geht es schnell. Eine selbst geschriebene Software loggt sich automatisch in den Account des Verdächtigen ein. Ab jetzt lesen die Ermittler bequem auf ihrem eigenen Computer in Echtzeit mit. Auch rückwirkend können die Ermittler Nachrichten lesen.


  • Aktuelles – Stand 29.1.2016.
  • whatsapp blaue haken abstellen;
  • mSpy, der Allrounder.
  • Generalschlüssel sind gefährlich?
  • wie kann ich whatsapp nachrichten lesen ohne online zu sein!

Das ist umständlich — und dürfte dazu führen, dass einige Telegram-Nutzer die Verschlüsselung manchmal vergessen oder schlicht nicht davon wissen. Obwohl das BKA inzwischen mit dem Staatstrojaner ein Werkzeug einsetzen darf, das Smartphones noch sehr viel weitreichender abhören kann, setzen die Ermittler nach Motherboard-Informationen weiterhin den Telegram-Trick ein, um Verdächtige zu überwachen. Im vergangenen Jahr ist das in insgesamt neun abgeschlossenen Ermittlungsverfahren passiert. Da davon auszugehen ist, dass einige Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind, dürfte die tatsächliche Einsatzzahl noch höher liegen.